Wie sichere ich am besten meine Familie ab?
Gerade in finanziell schwierigen Zeiten ist ein richtiger Ansprechpartner in Sachen Versicherungen & Finanzen wichtig. Wir helfen Ihnen bei einer maximalen Einsparung und einer Top Absicherung.
Telefonnummer
+49 9827 9271488
Marco Kandler
concept finanz
Familienabsicherungen. Bedarfsgerecht und individuell.
Versicherungen regelmäßig an die Lebenssituation anpassen
Nahezu immer, wenn sich Ihr Leben verändert, ändert sich auch Ihr Bedarf an Versicherungen. Kaufen Sie sich Ihr erstes eigenes Auto, brauchen Sie eine Kfz-Versicherung. Bei einem Eigenheim wird eine Wohngebäudeversicherung wichtig. Allerdings ist es auch wichtig, dass Sie bestehende Verträge regelmäßig überprüfen, da sie sich an Ihre Lebenssituation anpassen sollten.
Wenn ich verheiratet bin benötige ich andere Versicherungen?
Hochzeit
Sie können Beiträge sparen, indem Sie einige Versicherungen zusammenlegen.
Sie nach der Eheschließung die Deckungssumme und den Bezugsberechtigten Ihrer Lebensversicherung anpassen sollten.
Sie Ihren Ehepartner unter bestimmten Voraussetzungen kostenfrei in der Krankenversicherung mitversichern können.
Die Geburt eines Kindes verändert auch den Versicherungsstatus.
Geburt
Die einzigen Versicherungen, die Ihr Kind von Geburt an braucht, sind eine Krankenversicherung, eine Unfallversicherung und einen Sparplan fürs Erwachsenen werde. Krankenversichert ist Ihr Familienzuwachs grundsätzlich von Geburt an. Sie müssen sich nur in den ersten Wochen entscheiden, welche Krankenkasse für Sie infrage kommt.


Ein neues Kapitel. Der Hausbau. Doch was benötige ich für Versicherungen?
Hausbau
Wer ein Haus bauen möchte, braucht nicht nur eine gesicherte Finanzierung. Er benötigt auch einen guten Versicherungsschutz. „Bauherren müssen schon vor dem ersten Spatenstich ausreichend abgesichert sein.
- private Unfallversicherung
- Bauherrenhaftpflicht
- Feuerrohbauversicherung
- Haftpflicht für unbebaute Grundstücke

Hauptverdiener richtig absichern.
Je nach familiärer Organisation ist das Einkommen der Familie manchmal von einer Person abhängig. Ist dies der Fall, helfen die folgenden beiden Versicherungen bei der Absicherung, indem sie die finanzielle Zukunft deiner Familie schützen.
Die wichtigste Versicherung, um das Einkommen zu schützen ist die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Sie sichert das Einkommen einer Person für den Fall einer Berufsunfähigkeit ab und schützt somit vor finanziellen Problemen. Aufgrund der Tatsache, dass statistisch jede vierte arbeitnehmende Person einmal berufsunfähig wird, ist die Berufsunfähigkeitsversicherung eine wichtige Absicherung, die nicht unterschätzt werden sollte. In Abstimmung mit deinem persönlichen Berater sollte dein Vertrag mindestens 70 bis 80 % des Nettoeinkommens absichern.
Eine weitere Möglichkeit der Absicherung bietet die Risikolebensversicherung. Sie sichert für den Todesfall eines Familienmitglieds die finanzielle Existenz ab. Im Gegensatz zu einer Kapitallebensversicherung gehört sie nicht zur Altersvorsorge.
Eine gute und breit aufgestellte Altersvorsorge gehört auch zur optimalen Absicherung deiner Familie, da sie dabei hilft den Lebensstandard, den ihr gewohnt seid, auch im Alter zu halten.
Berufsunfähigkeit
Der Verlust der Arbeitskraft nach Krankheit oder Unfall bedeutet in der Regel auch eine deutliche Einkommenseinbuße. Vielen ist das nicht bewusst. Vor den finanziellen Folgen können Sie sich aber schützen: Mit einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung.
Jeder 4. Erwerbstätige wird im Lauf seines Arbeitslebens zumindest zeitweise berufsunfähig. Gegen dieses Risiko sollten Sie abgesichert sein.
Die häufigsten Ursachen für eine Berufsunfähigkeit sehen Sie in unserer Grafik.
Berufsunfähigkeit kann jeden treffen.
Ab wann brauche ich eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
Hier gilt ganz klar: "Je früher, desto besser". Denn der Abschluss einer BU-Versicherung ist in jungen Jahren besonders günstig. Die Höhe Ihrer Beiträge richtet sich nämlich unter anderem nach Ihrem Eintrittsalter und Ihrem Gesundheitszustand.
Unsere "BU für Einsteiger" bietet vor allem Azubis, Studenten und Berufsanfängern die Möglichkeit in den ersten Jahren einen niedrigeren monatlichen Zahlbeitrag zu entrichten. Die BU ist flexibler geworden und kann im Laufe eines Berufslebens individuell an den persönlichen Bedarf durch die verschiedenen Optionen angepasst werden.
In welchem Fall zahlt eine Berufsunfähigkeitsversicherung?
Die BU-Versicherung zahlt Ihnen Ihre vereinbarte Rente, wenn Sie voraussichtlich mindestens 6 Monate ununterbrochen berufsunfähig sein werden oder es 6 Monate lang waren. Dabei gelten Sie als berufsunfähig, wenn Sie z. B. aufgrund von Krankheit oder Unfall weniger als 50 % Ihres bisherigen Arbeitspensums leisten können. Entscheidend ist dabei Ihr zuletzt ausgeübter Beruf in seiner ganz konkreten Ausgestaltung.
Was ist der Unterschied zwischen Berufsunfähigkeit und Erwerbsunfähigkeit?
Ganz vereinfacht gesagt: Können Sie Ihren jetzigen Beruf zu 50% nicht mehr ausüben, sind Sie berufsunfähig. Das heißt aber nicht, dass Sie damit auch erwerbsunfähig sind. Erwerbsunfähig ist eine Person erst dann, wenn sie gar nicht (unter 3 Stunden) oder nur sehr eingeschränkt (3 bis 6 Stunden täglich) am Erwerbsleben teilnehmen kann (auch nicht in einem anderen Beruf).
Eine gesetzliche Absicherung bei Berufsunfähigkeit gibt es nur noch für Arbeitnehmer, die vor dem 01.01.1961 geboren sind. Bei allen anderen leistet die gesetzliche Rentenversicherung erst bei voller oder teilweiser Erwerbsunfähigkeit - und zwar nur dann, wenn die geforderte Wartezeit eingehalten und die Pflichtbeiträge gezahlt wurden. Somit haben Berufsanfänger, Studenten, aber auch Selbstständige keinerlei staatlichen Schutz.
Doch selbst wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, müssen Sie mit hohen Einbußen rechnen. Denn die sogenannte Erwerbsminderungsrente der gesetzlichen Rentenversicherung beträgt nur einen Bruchteil des bisherigen Einkommens. Hier ist eine private Berufsunfähigkeitsversicherung wichtig.
Passt sich die BU meiner Lebenssituation an?
Mit Zusatzoptionen wie der Beitragsdynamik, der garantierten Rentensteigerung und der ereignisabhängigen bzw. –unabhängigen Nachversicherung können Sie Ihre BU-Absicherung an Ihren gestiegenen Absicherungsbedarf anpassen.
Häufige Fragen zur Berufsunfähigkeit
Die Ursachen einer Berufsunfähigkeit sind vielfälltig. Denken Sie heute schon an morgen und lassen Sie sich von uns beraten.
Das zahlt der Staat im Falle einer Berufsunfähigkeit
Der Staat kann die entstandene Versorgungslücke im Falle einer Berufsunfähigkeit also nicht schließen. Das entstandene finanzielle Defizit ist einfach zu hoch: Die Lebenshaltungskosten zu decken und den Lebensstandard zu halten wird schwer. Die sogenannte Versorgungslücke ist umso kritischer, wenn Ehepartner, Kinder oder pflegebedürftige Familienmitglieder im Spiel sind. Mehr zu ihrer individuellen Versorgungslücke erfahren Sie in unserem Ratgeberartikel "BU Lücke berechnen".
Eine Erwerbsminderungsrente von ca. einem Drittel ihres bisherigen Bruttoeinkommens erhalten Menschen, die weniger als 3 Stunden pro Tag arbeiten können. Menschen, die in der Lage sind, 3-6 Stunden pro Tag zu arbeiten, erhalten noch weniger Erwerbsminderungsrente vom Staat. Wer 6 Stunden oder mehr pro Tag arbeiten kann, erhält gar keine Erwerbsminderungsrente. Selbstständige und Freiberufler haben meist keinen Anspruch auf eine staatliche Versorgung.

Zudem gilt: Es müssen mindestens 60 Monate lang Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt worden sein, damit überhaupt ein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente besteht. Davon müssen sogar noch 36 Monatsbeiträge in den letzten 5 Jahren getätigt worden sein.
Reicht die gesetzliche Rentenversicherung im Alter?
gesetliche Rentenversicherung
Grundlage der Altersvorsorge in Deutschland bilden gesetzliche Systeme der Alterssicherung. Für Angestellte ist das vor allem die Altersrente der gesetzlichen Rentenversicherung. Selbstständige und Freiberufler regeln ihre Altersvorsorge über sogenannte berufsständische Versorgungswerke. Beamte im öffentlichen Dienst sind über die Beamtenversorgung abgesichert. Zusammenfassend werden diese gesetzlichen Systeme der Altersabsicherung oft als erste Säule der Altersvorsorge bezeichnet.
betriebliche Altersversorgung. Wir unterstützen Sie.
betriebliche Altersversorgung
Die zweite Säule der Altersvorsorge ist die betriebliche Altersvorsorge (oder betriebliche Altersversorgung): Als Arbeitnehmer haben Sie einen gesetzlichen Anspruch darauf, dass Teile Ihres Gehalts angelegt und später als Betriebsrente an Sie ausgezahlt werden. Welche Formen oder Anlagearten (die sog. Durchführungswege) gewählt werden, bleibt Entscheidung der Unternehmen. Viele Arbeitgeber nehmen die betriebliche Altersversorgung sehr ernst und unterstützen Ihre Mitarbeiter durch Zuzahlungen und Zusatzleistungen, die oft z.B. durch Tarifverträge oder Verbandslösungen noch mal ergänzt werden.
Brauche ich eine private Altersversorgung?
Private Altersvorsorge
Die dritte Säule der Altersvorsorge sind private Maßnahmen zur Alterssicherung, die Sie selbst zusätzlich treffen. Eine private Rentenversicherung, aber auch kapitalbildende Lebensversicherungen oder Geldanlage wie Fonds, Aktien und Immobilien können eine solche zusätzliche finanzielle Alterssicherung bilden. Bestimmte Formen der privaten Altersvorsorge, wie z.B. die Riester-Rente oder Rürup-Rente, fördert der Staat dabei durch Zuzahlungen oder Steuervorteile.
70 % halten eigene Altersvorsorge für unzureichend
Private finanzielle Vorsorge für den Ruhestand wird immer wichtiger. Wie stellen sich die Menschen dieser Herausforderung? Das wollten wir genau wissen und haben eine repräsentative Umfrage in Auftrag gegeben. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Deutschen macht sich Sorgen um ihre finanzielle Absicherung. Trotzdem legt jeder Vierte nichts zurück, und wenn, dann bevorzugt auf das klassische Sparbuch. Was die Umfrage aber auch zeigte: die Menschen wünschen sich für ihre Altersvorsorge Produkte, die transparent und flexibel, also spontan an jeweilige Lebenssituationen anpassbar sind. Mit dem VorsorgeSparen der R+V bieten wir Ihnen die Möglichkeit, genau so für Ihre Zukunft vorzusorgen.